Reviews/Kritiken

Recent press

The long sequence “Salve, sidus Polonorum” (“Hail, you star of the Poles”) was another highlight, with Ms. Landerkin’s bright voice playing off against Ms. Budzinska-Bennett’s mellower tone. Ms. Budzinska-Bennett’s arrangement of “Bogurodzica” filled out the solo part that survives with rich moments of polyphony. The concert — this talented ensemble’s North American debut — ended with a radiant setting of the still popular medieval anthem “Gaude Mater Polonia” (“Rejoice, oh Mother Poland“), yet another combination of faith, patriotism and timeless melody.

(New York Times, 7.10. 2013, Zachary Woolfe, Festival Music Before 1800, New York, Sacer Nidus)

KEUCH UND GEIL HINTER KLOSTERMAUERN – Das „Ensemble Peregrina“ überzeugt mit traumhaft schönem Gesang

Das klug aufgebaute Programm des Ensembles mass einen weiten thematischen Kreis aus, vom klösterlichen Lob der Keuschheit und dem Gebet zum «Bräutigam und Tröster» Jesus (von Hildegard von Bingen, die hier natürlich nicht fehlen durfte), über derb-lüsterne Dialoge zwischen Nonne und Priester bis zur Nonnenklage (…) Der thematischen Bandbreite entsprach die musikalische. Geistliche Formen wechselten mit weltlichen Motetten, balladenartigen Liedern, Chansons und Zweigesängen; einstimmige Stücke standen neben unterschiedlich besetzter Mehrstimmigkeit, A-cappella-Gesang neben instrumentaler Begleitung, Latein neben Mittelhochdeutsch und Altfranzösisch. So entstand auch ein Eindruck von der schöpferischen Vielfalt der Epoche (…) Das «Ensemble Peregrina» besteht aus zwei Instrumentalisten und vier Sängerinnen mit wunderbar klaren, leuchtenden Stimmen, deren individuelle Timbres sich zu einem vollen, runden Klang mischen. Sie bilden ein rein und präzis singendes, stilistisch homogenes Quartett, profilierten sich aber auch solistisch. So zeigte Agnieszka Budzińska-Bennett mit Humor die Enttäuschung der vom Clericus abgewiesenen geilen Nonne und Kelly Landerkin servierte erzählfreudig den Schwank von der Äbtissin, die in der Eile anstatt ihrer Haube die Unterhose ihres heimlichen Geliebten über den Kopf stülpt.

(Basellandschaftliche Zeitung, 24. Mai 2012, Alfred Ziltener, Freunde Alter Musik Basel, Veiled Desires)

Ein Klasse für sich war das Konzert mit dem Ensemble Peregrina und einem Mittelalterprogramm, welches sich der "Nonnenliebe und Nonnenleben" widmete. Hier war eines der derzeitig und weltweit besten Mittelalterensembles zu hören, alles stimmte, die Stücke ließen einem die Gänsehaut über den Rücken rieseln - es war ein großartiges Konzert.

(Tage Alter Musik Regensburg 2012, Robert Strobl, Toccata 60/2012, Veiled Desires)

VERGNÜGLICHER BALSAM (...) Den drei Sängerinnen und den beiden Instrumentalisten (Vielle, Laute, Gusli) zuzuhören, war die reine Freude: glockenrein, elegant, aber emotional wurde musiziert, eine gute Stunde zu Herzen gehender, doch vergnüglicher Balsam.

(Mittelbayerische Zeitung, 29.5.2012, Randolf Jeschek, Tage Alter Musik Regensburg 2012, Veiled Desires)

Das Ensemble Peregrina unter der Leitung von Agnieszka Budzinska-Bennett war eine echte Entdeckung. Das Programm mit Stücken der Notre Dame-Schule wurde auf höchstem Niveau präsentiert, so dass die Musik tiefe Wirkung zeigen könnte. In Peregrinas Interpretationen spürt man die Synergien zwischen der Forschung und der künstlerischen Begabung. Man hört, dass die Musik, die 700 oder 800 Jahre alt ist, für das Ensemble in keinem Fall ein Museumsobjekt ist, sondern eine perfekt gelernte Sprache (…) Das Ensemble bereitet die Konzertprogramme aussergewöhnlich sorgfältig vor und harmoniert enorm.

(Ruch Muzyczny, 29 maja 2012, Beata Kornatowska, Festival Misteria Paschalia Kraków, Crux)